Lauf- und Ausdauersport

Lauf- und Ausdauersport ist eine echte Herausforderung

Während die meisten Sportarten im allgemeinen nur innerhalb der ersten drei Lebensjahrzehnte ausgeübt werden können, bietet der Ausdauersport die Möglichkeit, lebenslang seiner sportlichen Betätigung nachzugehen, denn es ist ein Sport für jedermann. Dieses gilt auch – nach vorheriger ärztlicher Untersuchung – für Menschen, die sich erst in der zweiten Lebenshälfte motivieren können und ihre Laufschuhe zum Training schnüren. Beispiele dafür, dass richtiges Ausdauertraining auch während des beruflichen Ruhestandes begonnen werden kann, gibt es sehr zahlreich. Selbstverständlich kommt es dabei auf das „richtige“ Training an. Um die vielen Vorzüge des Lauf- und Ausdauersports genießen zu können, bedarf es keines bestimmten Alters, keiner bestimmten Körpergröße oder sonstiger Faktoren. Entscheidend ist, dass man es tut. Im Ausdauersport gilt: Mann oder Frau ist nie zu alt, zu steif, zu groß, zu klein, zu dick oder zu dünn, sondern immer nur zu bequem. Auf jeden Fall gilt nicht die weit verbreitete Meinung, dass Sport nur ein Vorrecht der Jugend ist und jenseits der 30er Jahre die sportlichen Leistungen „gesetzmäßig“ nachlassen. Vom Alter wissen wir heute, dass es keinerlei Einschränkungen gibt, was eine ausdauersportlich ausgerichtete Fitness betrifft. Auch über 70-jährige sind noch trainierbar und können durch regelmäßiges und moderates Ausdauertraining ihre Fitness verbessern.  Ein bekannter Sportphysiologe hat einmal formuliert: „Wir hören nicht deshalb auf, Sport zu treiben, weil wir alt werden, sondern wir werden alt, weil wir mit dem Sport aufhören.“ Bekanntlich ist man so alt wie man sich fühlt.

Lauf- und Ausdauersportwettbewerbe vermitteln Genugtuung, Freude, Zufriedenheit und Selbstbestätigung. Wer seine Leistungsgrenzen kennen lernen will, findet gerade hierbei sein Betätigungsfeld. Man sollte jedoch nicht den elementaren Grundsatz: „Sport soll der Gesundheit dienen und nicht – die Gesundheit dem Sport!“ vergessen. Jeder Läufer, ob im Training oder Wettbewerb, egal welche Distanz er durchlaufen hat, verspürt nach den erfolgten Anstrengungen (nicht Qualen) wohltuende, häufig noch nie erlebte Gefühle wie Zufriedenheit, Freude, Genugtuung und eine große Selbstbestätigung. Das Erreichen des Zieles wirkt wie eine körperliche und geistige „Befreiung“, selbst dann, wenn nicht alles nach Plan verlaufen ist.

Lauf- und Ausdauersport erfordert keine besonderen physischen Voraussetzungen. Um diesen Sport zu betreiben, benötigt man nur regelmäßiges Training, Willenskraft und Durchhaltevermögen. Bei regelmäßigem Training passen sich alle Organe, vor allem Herz, Kreislauf und Lunge, langsam an die erhöhten Anforderungen an. Zahlreiche Untersuchungen belegen, dass Ausdauersport die Lebensfreude ankurbelt und das Selbstwertgefühl hebt. In Verbindung mit einer bewussteren Ernährung wird es zu einer deutlichen Zunahme an Vitalität kommen, die jedem Menschen auch im Privat- und Berufsleben zugute kommt. Lauf- und Ausdauersportarten stellen heute eine sinnvolle Freizeitgestaltung dar. Verstärkt gilt dieses für Menschen die nicht mehr berufstätig sind. Allein aus medizinischer Sicht drängen sich die Ausdauersportarten auf. Neben dem Laufen eignen sich selbstverständlich auch Radfahren und Schwimmen.

Ein leidiges Thema für viel beschäftigte Leute ist die Zeit. Für die Fitnessverbesserung sollte man rechtzeitig Zeit in den Tagesablauf einplanen. Ein zeitlicher Aufwand von zwei, drei oder vier Stunden in der Woche sollte bei einem durchschnittlichen Fernsehkonsum pro Tag im Jahre 2017 in Deutschland laut Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) von 221 Minuten eigentlich kein Problem darstellen. Vor 15 Jahren waren es noch 201 Minuten.

Seine sportliche Vielseitigkeit kann man mit den Übungen für den Erwerb des Deutschen Sportabzeichens unter Beweis stellen. Wer gerne reist, dem wird es auch gelingen seine sportlichen Aktivitäten mit seinen Reisen zu verbinden. Auch unsere nähere Umgebung bietet vielfältige Möglichkeiten.